Themenbeet

Hippokrates

 

Hippokrates von Kos (*um 460 v.Chr. auf der griechischen Ägäisinsel Kos; um 370 v.Chr. in Larisa, Thessalien) gilt als berühmtester Arzt des Altertums. Auf ihn wird der „Eid des Hippokrates“ zurückgeführt, die erste, grundlegende Formulierung einer ärztlichen Ethik, deren Grundsätze auch heute noch Gültigkeit haben. Es ist umstritten, ob Hippokrates tatsächlich Urheber des Eides war. Als gesichert gilt jedoch, dass er von einem Arzt Hygiene, Vorsicht, Empathie, analytisches Denken und persönliche Integrität forderte.

 

Hippokrates wurde schon zu Lebzeiten hochverehrt. Er gilt als Begründer der Medizin als Wissenschaft. Etwa 60 umfassende Abhandlungen über Krankheitssymptome, Beschreibungen einzelner Leiden und Ernährungsempfehlungen werden Hippokrates zugeschrieben.

 

Hippokrates stellte das Verhältnis von Mensch und Umwelt und dessen Abhängigkeit von der Umwelt in den Vordergrund und betrachtete eine Krankheit als Abweichung vom Gleichgewicht der Körpersäfte. Natürliche Heilungskräfte versuchte er durch Diät, Umstellung der Lebensart, pflanzliche Medikamente und chirurgische Eingriffe zu unterstützen und zu mobilisieren.

 

Seine medizinischen Erkenntnisse und Methoden beruhen auf sorgfältiger Beobachtung, Befragung und Untersuchung, auf die die systematische Erarbeitung einer Diagnose und Therapie folgte. Er behandelte stets den ganzen Menschen und stellte die Teile des Körpers zueinander und zum gesamten Körper in Relation, legte dabei auch Wert auf die Vorgeschichte, die Lebenssituation und den seelischen Zustand des Patienten.

 

Das Themenbeet Hippokrates zeigt neben den in seinen Schriften erwähnten Heilpflanzen auch einige Gewürze und Gemüse, die der berühmte Arzt für eine gesunde Ernährung empfahl.

 


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld